FANDOM


Bezug ist der Kommentar "Kachelmann entlarvt die Luege der Medien"

Ihr Kommentar, Herr Volkmer, demonstriert symptomatisch das Niveau von Leugnern eines menschengemachten Klimawandels. Nur mal stichpunktartig einige Kritikpunkte, auf die auch sie hätten kommen können, sofern Sie ihre „Sichtweise“ mal kritisch hinterfragen würden:

  1. Sie selbst stellen - ausnahmsweise korrekt - fest, dass Wetter kein Klima ist. Nehmen wir an, Kachelmann sei tatsächlich „Wetter-Experte“, wie er im von ihnen verlinkten Artikel bezeichnet wird. Welche Expertise besitzt er damit über Klima? Gar keine?! Woher will der wissen, was angeblich in Sachen Klima „frei erfunden“ sein soll? Welche Fachkompetenz besitzt Kachelmann in Sachen Physik im Allgemeinen sowie Molekular- und Klimaphysik im Besonderen?
  2. Zu Beginn besagten Artikels wird auf Behauptungen in Bild, FAZ, “Tagesschau”, dpa und Nordkurier verwiesen. Dass diese Medien alles andere als ein Garant für wahrheitsgetreue Berichterstattung sind, sondern dass Massenmedien im Gegenteil von möglichst reißerischen Meldungen profitieren: Geschenkt. Das ist doch nicht Neues. Entscheidend in diesem Zusammenhang ist doch folgende Frage: Wenn dort etwas Falsches behauptet wird - über wen sagt das mehr aus: die Vertrauenswürdigkeit entsprechender Medien oder seriöse Naturwissenschaft in Sachen Klimaphysik? Kachelmann selbst liefert die Antwort, indem er sagt, dass der deutsche Wetterdienst nie behauptet hat, was irgendwelche Figuren aus der Journaille daraus gemacht haben.
  3. Das Prinzip der Pseudoargumentation läuft übertragen etwa so: In Bild, FAZ und “Tagesschau” haben irgendwelche Figuren reißerisch behauptet, 1 + 1 sei drei. Dann implizieren sie, dass damit Algebra Unfug sei.
    Sorry, wenn ich sowas nicht ernst nehme. Und jeder, der noch hinreichend Verstand in der Birne und Wahrheitsverbundenheit im Herzen trägt, wäre gut beraten, es ebenso zu halten. In Wahrheit haben Sie also NICHT die Unrichtigkeit der Erkenntnisse seriöser Naturwissenschaft beim Thema menschengem. Klimawandel „nachgewiesen“, sondern nur das Maß an Wahrheitsferne, welches Figuren der Journaille nicht zu schade sind, in die Welt zu tröten.
  4. Neben korrekten Feststellungen (siehe 2) ergeht sich Kachelmann auch in Statements und Meinungsäußerungen. Hier der Gegenpart, der demonstriert, wie stichhaltige Sachargumente aussehen (hier https://youtu.be/gMRnowgpGig?t=473 , weil die andere Rede von Lesch nun oft genug verlinkt wurde):

A) Wir haben vor einiger Zeit Gravitationswellen gemessen ... man hat dort eine Messung vollzogen, dass also schwarze Löcher, die anderthalb Milliarden Lichtjahre von uns entfernt sind, durch die Verschmelzung bei uns eine Wirkung erzeugt haben von tausendstel Protonenradius. Jetzt wissen natürlich alle, wie groß ein Proton ist. ... Auf jeden Fall wissen alle, dass ein Tausendstel weniger ist. ...
Das heißt, wir sind in der Lage etwas zu messen von einem Promille der Ausdehnung eines Protons, wir sind in der Lage die Wechselwirkung von Materie und Strahlung zu messen ... wenn ein Atom so groß ist wie das Allianzstadion, ist ein Atomkern so groß wie ein Reiskorn im Mittelpunkt des Anstoßkreises. Solche Strukturen können wir auflösen. Wir können sogar ein tausendstel davon auflösen. Ein Molekül wie ein Kohlendioxidmolekül ist im Vergleich dazu fast halb so groß wie Bayern. Und die Herrschaften, die immer wieder mit ihren skeptischen Argumenten kommen sind also der Meinung, wir sind zwar in der Lage ... solche winzig kleinen Wirkungen zu messen, wir sind aber nicht in der Lage, den genauen Zusammenhang der Wechselwirkung von Wärmestrahlung mit den entsprechenden Molekülen zu kennen. Das ist tatsächlich die Vorstellung. Diejenigen, die also daran Zweifel haben, denen ... rufe ich immer gerne zu: schicken sie mir ihre Briefe immer nur mit einem berittenen Boten, weil sie sollten diese Dinger [Anmerk.: gemeint sind hier Mobilfunkgeräte - in einem anderen Vortrag Computer im Allgemeinen] nicht anfassen. Alles was hier drin ist, ist Quantenmechanik. Diejenigen, die der Meinung sind, wir wüssten nicht wie der Treibhauseffekt entsteht, die sollten wirklich ganz die Finger von dieser Technik lassen, weil ... die müssten also ja eigentlich befürchten, dass sich das hier so schlagartig in biomatsch verwandelt, weil wir ja offenbar so wenig Ahnung haben. Schicken sie mir ihre Briefe mit einem berittenen Boten auf Büttenpapier, wo dieser Unsinn drin steht, den ich ... mir immer wieder anhören muss. Denn natürlich wissen wir inzwischen längst, was der Fall ist. Wir wissen, dass diese Moleküle in der Atmosphäre genau das tun, wovon schon ewig die Rede ist, seit Anfang des 19 Jahrhunderts wissen wir, dass dass die Moleküle das entsprechende Dipolmoment haben, tatsächlich diese Strahlung absorbieren und remittieren können, ...

B) ... wir wissen, dass die Erde ohne diesen Effekt längst vergletschert gewesen wäre - gleich am Anfang, weil wir nämlich tatsächlich auch wissen, wir Astronomen, dass Sterne, wenn sie entstehen, eine viel geringere Leuchtkraft haben als später und ein Planet, der jetzt in der bewohnbaren Zone um einen Stern wie die Sonne, der war früher nicht in der bewohnbaren Zone, weil diese sonne eben viel weniger Leuchtkraft hatte. Und man fragte sich von Anfang an, wie hat die erde eigentlich geschafft, vor der globalen Vergletscherung zu fliehen. Wie hat sie das hingekriegt? Eine weiße Kugel, die mit Kilometer dicken Gletschern tatsächlich überzogen worden wäre, ... wäre nie wieder aufgetaucht. Nie wieder. Weiße Flächen haben das größte Rückstrahlvermögen von allen. Und trotzdem hat sie es geschafft. Das heißt, man kann in der Erdgeschichte schon nachweisen, dass es einen enormen Effekt hat, wenn diese entsprechenden Gase sowie Kohlendioxid, Stickoxide und Methan in der Atmosphäre sind und diese Wärmestrahlen dann absorbieren ....

Vor kurzen nannte jemand als eine (von mehren mögl.) Ursachen für einen natürlichen Klimawandel CO2! Daraus müsste LOGISCH ZWINGEND die Schlussfolgerung gezogen werden, dass der aktuelle Klimawandel im wesentlichen menschengemacht ist. Logik lässt da gar keine andere Ableitung zu. Wird dies zu einer geänderten Einsicht führen? Wahrscheinlich nicht! Aber wenn nicht einmal mehr zwingende Logik beachtet wird, dann hat man sich bei diesem Thema klar von der Suche nach Erkenntnisgewinn verabschiedet und macht exakt das, was eigentlich ablehnt wird: an sakrosankte Wahrheit (es gäbe keinen menschengemachten Klimawandel) glauben.

Dass diese logisch erschlagenden Argumente genauso sehr wie der Hinweis auf die Venus einfach rigoros ignoriert werden, weils nicht ins Weltbild der Leugner eines menschengemachten Klimawandels passt, darauf lassen sich sichere Wetten abschließen. D.h. diese Personen haben sich beim Thema menschengem. Klimawandel von der Suche nach Wahrheit verabschiedet, indem sie stur alles ausblenden, was potenziell geeignet ist, ihre unqualifizierte, inkompetente und ignorante Meinung/Sichtweise oder Aberglauben als falsch zu widerlegen.